Bachelor-Studiengang in Politik in Baden-Württemberg, Deutschland

Finden Sie Bachelor-Studiengänge in Politik 2017 in Baden-Württemberg, Deutschland

Politik

Ein Bachelor-Abschluss ist ein post-sekundären Grad verliehen nach Abschluss 120 Credits. Es dauert in der Regel acht Semestern zu einem Bachelor-Abschluss. Während der Ausführung einer grundständigen Studiengang, haben Kandidaten für allgemeine Kurse zu studieren und wählte eine große bestimmten Thema. Ein Bachelor-Abschluss kann man auch als ein Abitur in bestimmten Ländern werden.

Die Politik ist ein Bereich, der Regierung Systeme, politische Verhalten und politische Aktivitäten analysiert. Studierende, die dieses Programm verfolgen können, die Politik der verschiedenen Länder, der öffentlichen Verwaltung, Kommunikation, politische Theorie, globale Angelegenheiten oder die öffentliche Ordnung zu studieren.

Deutschland, offiziell die Bundesrepublik Deutschland ist ein föderaler parlamentarische Republik in westlichen Mitteleuropa. Das Land besteht aus 16 Bundesstaaten und die Hauptstadt und größte Stadt ist Berlin.

Baden-Württemberg ist ein Staat in Deutschland, die über 10 Millionen Menschen hat. Es ist in 35 Bezirke unterteilt und verfügt über 9 kreisfreien Städte. Der Staat rühmt sich, einige der renommiertesten und ältesten Universitäten, die einen prestigeträchtigen Status in Deutschland haben.

Fordern Sie Informationen an Bachelor-Studiengänge in Politik in Baden-Württemberg, Deutschland 2017

Weiterlesen

Bachelor in Soziologie, Politik & Ökonomie

Zeppelin University
Campusstudium Vollzeit 4 jahre August 2017 Deutschland Friedrichshafen

Problemlöser heutiger Gesellschaften gesucht! Für Querdenker und Querrechner. Analytiker und Spekulierer. Weltverbesserer und Welterklärer. Disziplinierte und Irritierte. Jasager und Neinsager. Entschlossene und Zögernde. [+]

Bachelor in Politik in Baden-Württemberg, Deutschland. Problemlöser heutiger Gesellschaften gesucht! Für Querdenker und Querrechner. Analytiker und Spekulierer. Weltverbesserer und Welterklärer. Disziplinierte und Irritierte. Jasager und Neinsager. Entschlossene und Zögernde. Reicht es aus, Staatsverschuldung nur aus dem Blickwinkel der Ökonomie zu betrachten? Kann die Politikwissenschaft den Einfluss von Bürgerinitiativen ausreichend erklären? Wissen Soziologen am Ende immer alles besser? Anhand von Themen wie Urbanität, Nachhaltigkeit oder Migration bezieht das Studienprogramm SPE die Sichtweisen der Disziplinen Soziologie, Politikwissenschaften und Ökonomie aufeinander. SPE-Studierende arbeiten interdisziplinär, um umfassende Lösungen für die wichtigen Fragen unserer Gesellschaft zu finden. Wie formuliert man die Grundbegriffe der Macht, des Geldes, des Rechts, von Krieg und Frieden, des Spiels und der Intrige? Wie unterscheidet sich die Gesellschaft von der Politik und der Wirtschaft? Wie entwickelt sich die Marktwirtschaft unter der Bedingung internationaler Poltikkoordination? Wie funktioniert eine Demokratie unter der Bedingung multinationaler Konzerne, spekulativer Kapitalmärkte und fluktuierender Protestbewegungen? Inwiefern gefährden soziale Ungleichheit, Armut und Exklusion den sozialen Frieden? Wie gestalten Politik und Recht die Konflikte der Weltgesellschaft? Wie verändern Migration und Urbanisierung die Lebensbedingungen der Menschen? Wie unanschaulich können und müssen wissenschaftliche Erkenntnisse sein? Diese und andere nicht-triviale Fragen behandelt der SPE. Es geht um die Erprobung von Theorien, Methoden und Modellen, die das Verständnis komplexer Systeme und Netzwerke fördern und Gestaltungsspielräume in diesen Systemen und Netzwerken auszuloten erlauben. Das Studium der Gesellschaft, Politik und Wirtschaft soll dazu befähigen, kenntnisreich und diskursiv mit Problemstellungen, Daten, Ideen und Argumenten verschiedener gesellschaftlicher Tätigkeitsfelder umzugehen. Das Studienprogramm zielt sowohl auf Anschlüsse zu einem vertiefenden Masterstudiengangs wie auf den Erwerb beruflicher Fähigkeiten der Begleitung von Entscheidungsprozessen, der Problemstellung und Problemlösung und der Reflexion alternativer Orientierungschancen. Die Absolventen des Studienprogramms übernehmen Verantwortung in der internen und externen Diagnose, Beratung und Gestaltung von politischen Vorhaben, unternehmerischen Investitionen, sozialen und technischen Innovationen, Organisationsentwicklungen, kirchlichen Problemen, wissenschaftlicher Forschung und publizistischer Berichterstattung. [-]

Bachelor in Politik-, Verwaltungswissenschaft & Internationale Beziehungen

Zeppelin University
Campusstudium Vollzeit 4 jahre August 2017 Deutschland Friedrichshafen

Für Verwaltungsmodernisierer. Politikberater. Europaexperten. Prozessinnovatoren. Entwicklungshelfer. Privatisierer. Verstaatlicher. Public-Policy-Experten. UN-Mitarbeiter. Stiftungsmanager. Wahlforscher. Öffentliche Güter-Produzenten. Non-Profit-Manager. Sozialunternehmer. [+]

Für Verwaltungsmodernisierer. Politikberater. Europaexperten. Prozessinnovatoren. Entwicklungshelfer. Privatisierer. Verstaatlicher. Public-Policy-Experten. UN-Mitarbeiter. Stiftungsmanager. Wahlforscher. Öffentliche Güter-Produzenten. Non-Profit-Manager. Sozialunternehmer. Unser Anspruch: Antworten auf globale Herausforderungen finden Politische Prozesse, die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung und das große Feld der Internationalen Beziehungen: Es gibt in dieser Zeit wohl kaum ein Studium, das drängendere, komplexere und international orientiertere Phänomene der Praxis reflektiert als PAIR. PAIR wurde entwickelt aus der Beobachtung von acht globalen Entwicklungslinien: Wir erleben die Permanenz der Krise, die Globalisierung der Welt, die Akzentuierung von Führung in öffentlichen Institutionen, die Vermischung der Sektoren öffentlich und privat, die Digitalisierung von Politik und Verwaltung, die Kollektivierung des Handelns, die Demokratisierung der Demokratie sowie eine Psychologisierung der Politik. Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für öffentliche Organisationen ändern sich. Zugleich hat die Wirtschafts- und Finanzkrise deutlich gemacht, dass der Staat durch die Globalisierung keineswegs – wie vielfach behauptet – an Bedeutung verloren hat, sondern weiterhin der zentrale Akteur ist. Nicht weniger Politik ist gefragt, sondern mehr politische Steuerung. Diese sollte allerdings so intelligent und effizient wie möglich sein. Das Studienprogramm PAIR richtet sich an Studierende, die die Funktionsweise der politischen Systeme in der modernen Gesellschaft in nationaler, internationaler und europäischer Perspektive erforschen möchten. Zugleich werden aus dem Blickwinkel der Organisationsforschung und der modernen Managementlehre öffentliche nationale und internationale Organisationen analysiert und grundlegendes Wissen über Steuerungsmodelle im modernen Staat wie z.B. E-Government vermittelt. Die Studierenden erlernen dadurch, komplexe Entscheidungs- und Steuerungsprobleme des öffentlichen Sektors in ihrem politischen, rechtlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kontext zu analysieren und zu lösen. Wie alle Studienprogramme an der Zeppelin Universität weist auch PAIR eine starke interdisziplinäre Orientierung auf, die sich vor allem im so genannten Zeppelin-Jahr in den ersten zwei Semestern bemerkbar macht, aber auch in der Wahlmöglichkeit von Modulen aus den benachbarten Studiengängen in den späteren Semestern. Gleichzeitig bietet das Studienprogramm im Hauptstudium eine fachspezifische Vertiefung, die eine bestmögliche Anschlussfähigkeit für weiterführende Masterstudiengänge in den Politik- und Verwaltungswissenschaften ermöglichen soll. Folgende Merkmale zeichnen das Bachelorprogramm in „Politics, Administration & International Relations“ besonders aus: 1. Spezialisierung im Bachelor Drei Tracks ste­hen zur Ver­fü­gung: TRACK I: In­ter­na­tio­nal Re­la­ti­ons, Glo­bal Po­li­tics & Or­ga­ni­sa­ti­ons Wie funk­tio­nie­ren in­ter­na­tio­na­le und su­pra­na­tio­na­le Or­ga­ni­sa­tio­nen? Wie steu­ert man Ent­wick­lungs­po­li­tik? Wie ist in­ter­na­tio­na­les Recht kon­sti­tu­iert? Wie ge­stal­ten sich in­ter­na­tio­na­le Po­li­tik­pro­zes­se? TRACK II: Po­li­ti­cal Be­ha­vi­or & De­ci­si­on Ma­king Wie funk­tio­nie­ren po­li­ti­sche Ent­schei­dungs­pro­zes­se? Was ler­nen wir aus der Wahl­for­schung? Wie ver­hal­ten sich Men­schen po­li­tisch? TRACK III: Pu­blic Ma­nage­ment, Re­gu­la­ti­on & E-Go­vern­ment Wie funk­tio­niert das Ma­nage­ment öf­fent­li­cher Or­ga­ni­sa­tio­nen? Wo wird re­gu­liert, wo de­re­gu­liert? Wel­che neue­ren Ent­wick­lun­gen im Be­reich E-Go­vern­ment gibt es? 2. Berlin-Modul Pro Se­mes­ter wird ein Kurs für bis zu 30 Stu­die­ren­de in der Haupt­stadt an­ge­bo­ten. Die Uni­ver­si­tät or­ga­ni­siert den Trans­fer nach Ber­lin und zu­rück. Bei­spie­le: Po­li­ti­sche, so­zia­le und öko­no­mi­sche Un­gleich­heit; Ak­teu­re und Logik po­li­ti­scher Kom­mu­ni­ka­ti­on 3. Berkeley-Semester Aus­ge­wähl­te Stu­die­ren­de eines Jahr­gangs kön­nen das sechs­te oder sieb­te Se­mes­ter an un­se­rer Part­ner-Uni­ver­si­tät, der Uni­ver­si­ty of Ca­li­for­nia, Ber­ke­ley 4. E-Government-Forscher Prof. Dr. Jörn von Lucke über die Inhalte Was sind die we­sent­li­chen In­hal­te des Stu­di­en­gan­ges? Der Stu­di­en­gang Po­li­tics, Ad­mi­nis­tra­ti­on and In­ter­na­tio­nal Re­la­ti­ons be­schäf­tigt sich mit der Trans­for­ma­ti­on des öf­fent­li­chen Sek­tors in sei­nen zahl­rei­chen Va­ri­an­ten. Un­se­re Stu­die­ren­den sol­len her­aus­fin­den, wie ak­tu­el­le The­men, etwa die eu­ro­päi­sche In­te­gra­ti­on, glo­ba­le und re­gio­na­le Ver­flech­tun­gen, De­bat­ten über eine ef­fi­zi­en­te­re Ver­wal­tung und E-Go­vern­ment, diese Wand­lungs­pro­zes­se be­ein­flus­sen und ver­än­dern. Po­li­tics, Ad­mi­nis­tra­ti­on and In­ter­na­tio­nal Re­la­ti­ons (PAIR) ver­bin­det Po­li­tik­wis­sen­schaf­ten, Ver­wal­tungs­wis­sen­schaf­ten und In­ter­na­tio­na­le Be­zie­hun­gen mit einer Ma­nage­men­tori­en­tie­rung. Das be­deu­tet: Die so­zi­al­wis­sen­schaft­li­chen Ele­men­te der Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Po­li­cy­for­schung wer­den in Be­zie­hung zum Ma­nage­ment und zu öko­no­mi­schen Per­spek­ti­ven ge­setzt. In un­se­rer Ein­füh­rungs­pha­se wer­den grund­le­gen­de Mo­du­le aus den Po­li­tik- und Ver­wal­tungs­wis­sen­schaf­ten an­ge­bo­ten sowie For­schungs­an­sät­ze und Me­tho­den ver­tieft. Da­nach kön­nen sich die Stu­die­ren­den im Wahl­pflicht­be­reich in un­ter­schied­li­che Rich­tun­gen spe­zia­li­sie­ren. Zur Aus­wahl ste­hen Tracks in In­ter­na­tio­na­len Be­zie­hun­gen und glo­ba­ler Po­li­tik, in po­li­ti­schen In­sti­tu­tio­nen und Ent­schei­dungs­fin­dung sowie in öf­fent­li­chen Gü­tern und Ver­wal­tungs­diens­ten. Hier un­ter­rich­te ich bei­spiels­wei­se Ver­wal­tungs­in­for­ma­tik, Wirt­schafts­in­for­ma­tik und Me­di­en­in­for­ma­tik. Open Go­vern­ment ist eines der Lehr- und For­schungs­the­men, das Stu­den­ten in die­ser Tiefe an an­de­ren Uni­ver­si­tä­ten in Deutsch­land bis­her noch nicht fin­den. Wer sich noch brei­ter auf­stel­len möch­te, kann bei uns auch sei­nen Minor in Wirt­schafts­wis­sen­schaft oder Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Kul­tur­wis­sen­schaft ma­chen. [-]