Hochschule für angewandte Wissenschaften Aschaffenburg

Einführung
3

Die Hochschule Aschaffenburg

Die Hochschule Aschaffenburg zeichnet sich durch wirtschaftsnahe, überwiegend interdisziplinäre und innovative Studiengänge aus. In den Studienfeldern Wirtschaft und Recht sowie Ingenieurwissenschaften bietet die Hochschule derzeit zehn Bachelor- und fünf konsekutive Masterstudiengänge, davon einer berufsbelgeitend konzipiert, an.

Enge Kooperationen mit vielen Unternehmen sowie Partnerschaften mit ausländischen Hochschulen garantieren den Studierenden, dass sie praxisrelevantes Wissen erwerben, das für eine erfolgreiche Arbeit in einer zunehmend globalen Arbeitswelt erforderlich ist.

Die Qualität der akademischen Ausbildung an der Hochschule wird unterstrichen durch akkreditierte Studiengänge und Spitzenplätze bei einschlägigen Hochschulrankings. Aktuelles Fachwissen verbunden mit Schlüsselkompetenzen lassen die Absolventen der Hochschule Aschaffenburg zu gesuchten Fach- und Führungskräften werden.

4

Leitbild

Die Hochschule Aschaffenburg ist eine Hochschule für Technik und Wirtschaft. Die Leitung und die Mitglieder der Hochschule – Professor(inn)en, Mitarbeiter(innen) und Studierende – orientieren sich an den folgenden Werten und Zielen:

Studierende im Mittelpunkt

Wir stellen die Studierenden in den Mittelpunkt unseres Handelns und sehen es als unsere Aufgabe, ihnen den Weg in ein erfolgreiches Berufsleben zu ebnen.

Exzellente Lehre

Es wird ein Studienangebot realisiert, das sich an den Anforderungen des Arbeitsmarktes und künftigen gesellschaftlichen Herausforderungen orientiert. Es zeichnet sich aus durch:

  • Serviceorientierung
  • Praxisbezug
  • Motivation der Lehrenden
  • Internationalität

Forschungs- und Entwicklungskompetenz

Die Hochschule betreibt praxis- und anwendungsorientierte Forschung. Kooperationen mit Unternehmen und Institutionen führen zu einem konsequenten Wissenstransfer zwischen Hochschule und Wirtschaft.

Gleichstellung und Familienfreundlichkeit

Wir fördern die Gleichstellung von Frauen und Männern und schaffen kinder- und familienfreundliche Studien- und Arbeitsbedingungen.

Vertrauensvolle Zusammenarbeit und offener Dialog

Die Prinzipien des guten Miteinanders und des respektvollen Umgangs werden geachtet. Entscheidungswege sind transparent, indem Argumente und Interessen, die zu Entscheidungen führen, durch eine offene Kommunikation zwischen allen Beteiligten dargelegt werden.

11

Studienabschlüsse: Bachelor und Master

Die Hochschule Aschaffenburg bietet ausschließlich Bachelor- und Masterstudiengänge an. Alle Bachelor-Studiengänge sind berufsbefähigend und haben eine Regelstudiendauer von 7 Semestern. Dabei wird ein Semester verbindlich als Praxissemester in einem Unternehmen durchgeführt. Nach 7 Semestern werden je nach Studiengang die Abschlüsse Bachelor of Arts, Bachelor of Law oder Bachelor of Engineering vergeben. Je nach Eignung und Interesse kann in weiteren 3 Semestern der Masterabschluss erworben werden.

Vorteile des Bachelor-Master-Systems

Das zweistufige System bietet folgende Vorteile:

Der Bachelor befähigt zum Beruf

  • Das Bachelor-Studium führt in einer Regelstudienzeit von 7 Semestern zu einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss.
  • Studienziel ist der Erwerb grundlegender Kenntnisse und Fähigkeiten für einen schnelleren Berufseinstieg und gezielte Arbeitsmarktfähigkeit.
  • Bachelor-Abschlüsse können durch ein Master-Studium forschungs- oder anwendungsorientiert ergänzt werden.

Der Master vertieft die akademische Ausbildung

  • Das Master-Studium führt nach einer Regelstudienzeit von drei Semestern zu einem forschungs- oder anwendungsorientierten zweiten Hochschulabschluss.
  • Voraussetzung ist der Abschluss eines ersten Hochschulstudiums. Die Qualifikationsanforderungen im Einzelnen werden von der Hochschule festgelegt.
  • Studienziel ist eine Vertiefung, Spezialisierung oder Verbreiterung des im bisherigen Studium -und ggf. in der Berufspraxis - erworbenen Wissens und Könnens.
  • Masterabschlüsse an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften eröffnen den Zugang zum höheren Dienst, wenn der Studiengang akkreditiert ist. Master-Abschlüsse berechtigen grundsätzlich zur Promotion an einer Universität.
  • Weiterbildende Master-Programme richten sich gezielt an Interessenten aus dem Berufsleben mit erstem Hochschulabschluss („lebenslanges Lernen").
2
Diese Universität bietet Studiengänge in den folgenden Sprachen an
  • Englisch
  • Deutsch

Sehen BBAs » Sehen Bachelor »

Programme

Diese Schule bietet auch:

Bachelor

Bachelor Elektro- und Informationstechnik

Campusstudium Vollzeit 7 semester October 2017 Deutschland München

Die Elektro- und Informationstechnik hat Einfluss auf nahezu alle Bereiche des alltäglichen Lebens. Ohne sie wäre nicht nur der selbstverständliche Umgang mit Computern, Fernsehern, Tablets oder Smartphones undenkbar. Sie findet sich auch in den immer komplexer werdenden Kraftfahrzeugen wieder, spielt bei der Fortbewegung auf Schienen, [+]

Die Elektro- und Informationstechnik hat Einfluss auf nahezu alle Bereiche des alltäglichen Lebens. Ohne sie wäre nicht nur der selbstverständliche Umgang mit Computern, Fernsehern, Tablets oder Smartphones undenkbar. Sie findet sich auch in den immer komplexer werdenden Kraftfahrzeugen wieder, spielt bei der Fortbewegung auf Schienen, im Wasser und in der Luft eine immer größer werdende Rolle und ist essenziell für die industrielle Fertigung von Investitions- und Konsumgütern aller Art. Das Studium der Elektro- und Informationstechnik vermittelt Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen, um elektronische Systeme zu gestalten und zu verstehen und verschafft Ihnen damit beste Aussichten auf dem Arbeitsmarkt. Grundlegende Daten Abschluss: Bachelor of Engineering Weiterqualifikation: Master of Engineering Umfang: 210 ECTS in 7 Fachsemestern, davon sechs Hochschulsemester und ein Praxissemester Beginn des Studiums: Jährlich zum Oktober Bewerbungsfrist: 2. Mai bis 15. Juli jeden Jahres Elektro- und Informationstechnik an der Hochschule Aschaffenburg Vermittlung von Kenntnissen und Schlüsselqualifikationen für eine berufliche Tätigkeit in den bedeutenden Technologiebereichen von morgen Spezialwissen aus den Bereichen Elektro- und Informationstechnik sowie durch individuelle Schwerpunktbildung Forschungsstarke Fakultät ermöglicht praktisches Arbeiten auf dem neuesten Stand der Technik in hochmodernen Laboren Attraktive Unternehmen in der Region mit hervorragenden Möglichkeiten für Praxissemester Internationale Ausrichtung: Double Degree mit finnischer Partnerhochschule möglich Besondere Qualifizierung für den hochschuleigenen Master in Elektro- und Informationstechnik Regelmäßige Spitzenplätze in offiziellen Vergleichen wie dem CHE-Ranking der ZEIT Studium mit vertiefter Praxis (hochschule-dual) möglich Studienziele und Lernergebnisse Das Studium der Elektro- und Informationstechnik vermittelt Ihnen umfangreiche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen für eine berufliche Tätigkeit in den bedeutendsten und zukunftsfähigsten Technologiebereichen: Energietechnik, Automobiltechnik, Robotik, Automatisierungstechnik, Mikrosystemtechnik, Optische Technologien sowie Informations- und Kommunikationstechnik. Als Absolvent(in) beherrschen Sie daher Fach- und Methodenwissen auf grundlegenden Gebieten der Ingenieurwissenschaften und vertiefen diese in den Bereichen Elektro- und Informationstechnik. Gleichzeitig besitzen Sie wertvolles Spezialwissen durch die Möglichkeiten zur individuellen Schwerpunktbildung über Studienschwerpunkte, Praktika und Studien- bzw. Abschlussarbeiten. Durch das anwendungsorientierte Studium wird erreicht, dass Sie in diesem Kontext jederzeit in der Lage sind die verschiedenen Fachbereiche untereinander und auch mit angrenzenden Gebieten zu verknüpfen. Dem entsprechend sind Sie dazu befähigt, Ihr Know-How selbständig weiterzuentwickeln, auf neuartige Aufgabenstellungen zu übertragen und dabei wissenschaftlich, forschungs- und anwendungsorientiert vorzugehen. In Kombination mit der sprachlichen, kommunikativen und überfachlichen Ausbildung erhalten Sie die notwendige Handlungskompetenz für eine erfolgreiche Karriere als Ingenieur oder Ingenieurin und erwerben die Grundvoraussetzung sich über einen Masterstudiengang und eine mögliche, anschließende Promotion weiter zu qualifizieren. Studienübersicht (Beispielhaft) [-]

BBA

Bachelor Betriebswirtschaft

Campusstudium Vollzeit 7 semester October 2017 Deutschland Aschaffenburg

Die beruflichen Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten des Bachelors sind durch eine außergewöhnliche branchen- und funktionsmäßige Vielfalt gekennzeichnet. Ziel des Studiengangs Betriebswirtschaft ist es, Betriebswirte heranzubilden, die zur Lösung praktischer Probleme Verfahren anwenden können, die im Laufe der Zeit auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse für alle wirtschaftlichen und administrativen Funktionsbereiche entwickelt wurden. [+]

Die beruflichen Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten des Bachelors sind durch eine außergewöhnliche branchen- und funktionsmäßige Vielfalt gekennzeichnet. Ziel des Studiengangs Betriebswirtschaft ist es, Betriebswirte heranzubilden, die zur Lösung praktischer Probleme Verfahren anwenden können, die im Laufe der Zeit auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse für alle wirtschaftlichen und administrativen Funktionsbereiche entwickelt wurden. Die Absolventen sollen in der Lage sein, das Management auf verschiedenen betriebswirtschaftlichen Gebieten zu unterstützen und nach entsprechender Einarbeitungszeit selbst Führungsaufgaben zu übernehmen. Das breiteste Wirkungsfeld bietet die private Unternehmenswirtschaft. Hier können die Absolventen sowohl in beratenden Funktionen (z.B. bei Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern, Unternehmensberatern und Werbeberatern) als auch als leitende Angestellte in Industrie und Handelsunternehmen tätig werden. Gefragt sind die Studierenden auch im Bereich der Banken und Kreditwirtschaft. Nicht zuletzt besteht Bedarf an qualifizierten Betriebswirten im Öffentlichen Dienst (z.B. Bundesbehörden, Gebietskörperschaften und Sozialversicherungsträgern). Betriebswirtschaft in Aschaffenburg studieren Konzept: Der Bachelorabschluss bildet einen ersten berufsqualifizierenden akademischen Abschluss, der deutlich oberhalb der Berufsschulen, Berufskollegs und Berufsakademien positioniert ist. Durch das Studium erlangen die Studierenden entsprechende Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen, die sie für den späteren Eintritt in das Berufsleben oder den Beginn eines Masterstudiums benötigen. Der Studiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule Aschaffenburg bietet hierbei eine interessante Kombination aus theoretischen, betriebswirtschaftlichen Grundlagen und praxisnaher Ausbildung an der Hochschule und in Unternehmen. Studiengangsaufbau: Der Studiengang Betriebswirtschaft besteht aus modular aufgebauten Studiensemestern. Jedes Modul bildet für sich eine abgeschlossene Lerneinheit. Diese Einheiten sind so aufeinander abgestimmt und aufgebaut, dass zunächst eine breite betriebswirtschaftliche Grundlagenausbildung und darauf aufbauend eine zunehmende Spezialisierung erfolgt. Die Module schließen mit Abschluss eines Leistungsnachweises entsprechend der Studien- und Prüfungsordnung und des Studienplans am Ende des Semesters und erstrecken sich nicht über mehrere Semester. Studieninhalte und Studienschwerpunkte: Auf betriebswirtschaftlichen Grundkenntnissen aufbauend, wird durch die Studienschwerpunktwahl eine maßvolle Spezialisierung ermöglicht. In den Studienschwerpunkten werden anspruchsvolle Probleme, Möglichkeiten und Grenzen der Problemlösungstechniken aufgezeigt, die befähigen, in Wirtschaft und Verwaltung besonders qualifizierte Aufgaben zu übernehmen. Die Vermittlung von Weltwirtschaftssprachen und EDV-Kenntnissen tragen zu einer zukunftsorientierten Ausbildung im Hinblick auf die Globalisierung bei. Ziel des Studiums ist neben entsprechender Fachkompetenz, die Entwicklung sozialer und methodischer Kompetenzen zu fördern. Die Persönlichkeitsbildung sowie der Erwerb von Führungswissen und Führungstechniken sind Grundlagen für ein in komplexen und interkulturellen Gegebenheiten kompetentes Agieren und Handeln sowie für die Übernahme betriebswirtschaftlicher Leitungsaufgaben. Praxisnahe Ausbildung: Das im Bachelor variabel im 5. oder 6. Studiensemester abzuleistende Praxissemester unterstützt das Ziel einer fundierten praxisbezogenen Ausbildung. Hierbei wird der Lernort von der Hochschule in den Betrieb und andere Einrichtungen der Berufspraxis verlagert. Praxissemester oder Studiensemester können von den Studierenden gerne auch mit Unterstützung und Beratung durch die Beauftragen für Auslandsangelegenheiten, im Ausland absolviert werden um zusätzliche Schlüsselqualifikationen und Erfahrungen zu sammeln. Die Praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen (PLV) am Ende des Praxissemesters tragen zur Entwicklung sozialer und methodischer Fähigkeiten im integrativen Bereich sowie im Erwerb von Schlüsselkompetenzen bei. Zur weiteren Vorbereitung auf das Berufsleben werden in den Vorlesungen Probleme aus der Praxis analysiert und Lösungen fallbezogen erarbeitet. Aktuelle und praxisnahe wirtschaftrechtliche Probleme soll auch die Bachelorarbeit aufgreifen, fallbezogen und selbständig unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Methoden und Techniken, idealer Weise in Kooperation mit einem Unternehmen erstellt wird. Schwerpunkte Die Fakultät Wirtschaft und Recht bietet für ihren Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft insgesamt 14 Studienschwerpunkte an: Jeder Schwerpunkt hat einen Umfang von 15 Semester-Wochenstunden (SWS). Studierende der Betriebswirtschaft belegen zwei Schwerpunkte. Die Schwerpunktwahl erfolgt im fünften, sechsten oder siebten Studiensemester je nach Lage des Praxissemesters. Grundsätzlich können alle Studierenden beliebige Schwerpunkte belegen, es gibt aber aufgrund des zeitlichen Angebotes (Wintersemester und Sommersemester) sowie aus stundenplantaktischen Gründen Kombinationen, die Schwerpunktkombinationen nicht ermöglichen. Kurzbeschreibung der Schwerpunkte Controlling (WS) Die erfolgsorientierte Steuerung eines Unternehmens setzt die professionelle Beherrschung der internen Steuerungsinstrumente voraus. Entsprechend diesen Anforderungen sollen die Studierenden ein umfassendes Verständnis für quantitative und qualitative Controlling-Instrumente entwickeln, ihre Anwendung in Gruppen an Fallstudien trainieren und so in die Lage versetzt werden, komplexe Sachverhalte auch im größeren Kreis zu analysieren und auf Basis der zuvor erworbenen Kenntnisse eigenständig Lösungskonzepte für controllingspezifische Fragestellungen in der Gruppe zu erarbeiten und zu präsentieren. Den Studierenden wird somit ein breites Wissen vermittelt, wie es immer mehr bei Fach- und Führungskräften vorausgesetzt wird. Einkauf & Qualitätsmanagement (WS) Im Studienschwerpunkt sollen Kenntnisse und Fähigkeiten erworben werden, die befähigen, Problemstellungen in den Bereichen Einkauf und Qualitätsmanagement selbständig zu lösen, indem wissenschaftliche Methoden angewendet und eingesetzt werden. Es werden Strategien, Methoden und Einsatzmöglichkeiten von Informationssystemen und ihre Wechselwirkungen mit anderen Unternehmensbereichen diskutiert. Das angestrebte Qualifikationsprofil umfasst die Aufgaben eines strategischen Einkäufers und eines Qualitätsmanagers. Finance (SS) Intelligente Finanzierungen und Investitionen werden für Unternehmen zunehmend zur Überlebensfrage. Unternehmen setzen ein immer breiteres Finanzwissen bei Fach- und Führungskräften voraus. Im Hinblick auf ein Höchstmaß an beruflicher Flexibilität werden den Studierenden vertiefte Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten aus den Bereichen internationales Finanzmanagement, Bankmanagement sowie Asset Management vermittelt. Sie werden damit vorbereitet, fachübergreifend zu analysieren, zu entscheiden und zu handeln. Human Resources Management (WS) Für Unternehmen wird die Führungs- und Mitarbeiterqualität ein immer wichtigerer strategischer Erfolgsfaktor im globalen Wettbewerb. Der Studienschwerpunkt setzt sich mit den aktuellen Herausforderungen auf nationaler und internationaler Ebene zur Stärkung der Humanressourcen auseinander und bietet praxisnah die hierzu notwendigen personalpolitischen Instrumente an. Aufbauend auf im Basisstudium erworbenen Kenntnissen in der Personalführung soll der Studierende vertiefte übergreifende Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten hinsichtlich des Managements des Humanpotenzials, der System-Umwelt-Beziehungen und der Strukturen sowie der dazugehörigen Human Resources Praktiken erwerben. Immobilienmanagement (WS) Die Immobilienwirtschaft wird immer internationaler, gleichzeitig ist aber lokales Know-how sehr gefragt. Daneben nähern sich Immobilienmärkte und Kapitalmärkte stärker an. Die Immobilienbranche verlangt akademisch vorgebildete Mitarbeiter und ist daher stark an Fach- und Führungskräften mit breitem Wissen interessiert. Entsprechend diesen Anforderungen und im Hinblick auf ein Höchstmaß an beruflicher Flexibilität sollen die Studierenden vertiefte Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten aus den Bereichen der Immobilienwirtschaft (Cash-Flow-Szenarien, Drittverwendungsfähigkeit von Objekten, rechtliche Rahmenbedingungen von Makler-, Kauf- oder Bauverträgen, Standort-, Markt-, Objektanalyse und Analysen von Immobilieninvestments und –projekte) erwerben. Process Management und Consulting (SS) Im Studienschwerpunkt „Process Management und Consulting“ sollen Kenntnisse und Fähigkeiten erworben werden, die befähigen, Problemstellungen in diesem Bereich selbstständig zu lösen, indem wissenschaftliche Methoden angewendet und eingesetzt werden. Es werden Gesichtspunkte des Geschäftsprozessmanagement (Modellierung und Optimierung) diskutiert. Das angestrebte Qualifikationsprofil umfasst sowohl betrieblichen Aufgaben der Informationsverarbeitung als auch daran orientierte Dienstleistungen und Beratungstätigkeiten. E-Business und Business Intelligence (WS) Im Studienschwerpunkt "E-Business und Busines Intelligence" sollen Kenntnisse und Fähigkeiten erworben werden, die befähigen, Problemstellungen in diesem Bereich selbstständig zu lösen, indem wissenschaftliche Methoden angewendet und eingesetzt werden. Es werden Gesichtspunkte der Serviceorientierung (Internet, Unternehmenssoftware) diskutiert. Das angestrebte Qualifikationsprofil umfasst sowohl betrieblichen Aufgaben der Informationsverarbeitung als auch daran orientierte Dienstleistungen und Beratungstätigkeiten. International Business and Law (WS) Der Studienschwerpunkt „International Business“ richtet sich insbesondere an Studenten, die eine Tätigkeit im Finanzsektor, in einem international operierenden Unternehmen, in Verbänden oder öffentlichen Stellen mit Auslandsbeziehungen anstreben. Der Schwerpunkt behandelt die rechtlichen und wirtschaftlichen Grundlagen des Außenhandelsgeschäfts und internationaler Investitions- und Finanzierungsentscheidungen. Die Erschließung von Absatzmärkten im Ausland, Abwicklung, Risiken und Finanzierung im Export- und Importgeschäft sowie staatliche Fördermöglichkeiten für Unternehmen werden betrachtet. Die Studenten lernen den für deutsche Unternehmen besonders wichtigen Europäischen Binnenmarkt und das EU-Recht kennen. Fragen nach dem relevanten Recht für internationale Wirtschaftsbeziehungen werden ebenso beantwortet wie Fragen zur grenzüberschreitenden Rechtsdurchsetzung. Wechselkursrisiko und Absicherungsinstrumente sowie die Standortwahl für Unternehmensinvestitionen im Ausland sind weitere praxisnahe Themengebiete im Schwerpunkt. International Sales (SS) Gerade in Deutschland, als einer führenden Exportnation, spielt Verkaufen im internationalen Kontext eine immer größere Rolle. Das Schwerpunktmodul International Sales möchte Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, die Studierende für eine Sales-Tätigkeit im Geschäfts- kundenumfeld qualifizieren. Dabei werden sowohl direkte Verkaufs- und Verhandlungs- techniken vermittelt als auch notwendiges Kontextwissen im kulturellen, rechtlichen und wirtschaftlichen Bereich. Lehr- und Prüfungssprache ist Englisch. Das Schwerpunktmodul teilt sich in folgende Themengebiete auf: Strategic Selling, Negotiation Management, Managing International Risks, International Contracting, Seminar Intercultural Project Management. Internationales Management [Auslandmodul] (WS/SS) Für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens ist die internationale Erfahrung seiner Mitarbeiter unerlässlich. Entsprechend wird das Schwerpunktmodul „Internationales Management“ vollständig an einer ausländischen Hochschule absolviert. Die Studierenden wählen eigenverantwortlich die Hochschule aus, wobei die Studieninhalte im Umfang von 15 ECTS - Punkte im Rahmen eines Learning Agreements jeweils individuell in enger Abstimmung mit dem Auslandsbeauftragten festgelegt werden. Auf diese Weise sollen die Studierenden vertiefte Kenntnisse des internationalen Stands der Betriebswirtschaftslehre erwerben und lernen, sich in einem fremden Umfeld zu bewähren. Marketing Intelligence (SS) Die Teilnehmer am Schwerpunkt Marketing Intelligence sollen nach Abschluss dieses Moduls in der Lage sein, in der Praxis selbständig Marktforschungsprojekte unter Anwendung der entsprechenden Methoden durchzuführen und von Marktforschungsinstituten angebotene Untersuchungskonzepte mit zu gestalten, zu bewerten und deren Ergebnisse zu interpretieren. Hierzu erwerben sie durch Vorlesungen, Übungen und durch die selbständige Bearbeitung eines praktischen oder theoretischen Forschungsproblems vertiefende Kenntnisse der Methoden der Marktforschung. Marketingkonzeptionen (WS) Marketing wird in Zeiten gesättigter Märkte zunehmend wichtiger. Die Studierenden sollen deshalb über Strategien und Instrumente erfolgreichen Marketings informiert werden. Dazu gehören die Entwicklung und die praktische Umsetzung von Marketing-Konzeptionen insbesondere für Konsumgüter, Dienstleistungen und Investitionsgüter sowie der Einsatz des Marketing-Mix. Betrachtet werden ebenso neueste Entwicklungen im Direkt- und Online-Marketing. Insgesamt soll den Studierenden ein breites Marketing-Wissen vermittelt werden, welches sie für Fach- und Führungsfunktionen in diesem Bereich qualifiziert. Rechnungs- und Prüfungswesen (SS) Das Rechnungs- und Prüfungswesen bietet vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten. Die Studierenden sollen mit der nationalen und internationalen externen Rechnungslegung vertraut werden. Es werden die erforderlichen Kenntnisse zur Aufstellung und Prüfung von Einzel- und Konzernabschlüssen vermittelt. Fallstudien und Übungen zur externen Rechnungslegung und zum Prüfungswesen dienen dazu, die Fertigkeiten der Studierenden auszuprägen. Sanierungs- und Insolvenzmanagement (WS) Die Studierenden sollen insbesondere in der Zeit der Finanzkrise mit den Grundzügen des Insolvenzrechts unter Berücksichtigung praxisrelevanter Problemstellungen vertraut werden und Kenntnisse auf dem Gebiet der Unternehmenssanierung erwerben. Zudem sollen die Studierenden Möglichkeiten der Krisenvorsorge und –früherkennung kennenlernen. Fallstudien und Übungen zu Sanierungs- und Insolvenzmanagement dienen dazu, Fähigkeiten und Fertigkeiten auszuprägen und zu schulen. Die Studierenden sollen zudem auf dem Gebiet des Sanierungs- und Insolvenzmanagements Spezialkompetenz erwerben. Steuern (WS) Die Unternehmensbesteuerung ist ein Bereich, der interessante berufliche Perspektiven bietet. Die Studierenden können vertiefte Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten im nationalen Steuerrecht einschl. Steuerverfahrensrecht erwerben. Sie werden dadurch befähigt, den Einfluss der Besteuerung auf unternehmerische Entscheidungen kennen zu lernen, Gestaltungsempfehlungen zu geben und in Steuerabteilungen von Unternehmen oder in Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zu arbeiten. Das Studienschwerpunktmodul Steuern bietet zugleich eine gute erste Vorbereitung auf das Steuerberaterexamen oder auf die Prüfung Steuerrecht im Rahmen des Wirtschaftsprüferexamens. Unternehmensführung: Konzepte und Fallstudien (SS) Basierend auf dem Pflichtfach Unternehmensführung soll der Studierende vertiefte Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten hinsichtlich der Unternehmensführung erwerben. Sie sollen ihn befähigen, Managementtechniken in Bezug auf nationale und internationale Unternehmensstrategien, Unternehmensorganisation und -entwicklung anzuwenden und ein Unternehmen erfolgreich durch die notwendigen Veränderungsprozesse zu führen. Neben einem Seminar zu ausgewählten Fragen des strategischen Managements werden dazu Vorlesungen zu Unternehmensgründung und -entwicklung, zu Fallstudien des Strategischen Managements sowie zum Change Management angeboten. [-]

Videos

Hochschule Aschaffenburg - Infofilm